Sternzeichen " STIER "

Gründer: funmontafon

Gruppen-Mitglieder: 1

Beschreibung:

Die Stierfrau
Im Stierzeichen herrscht die Venus, daher braucht die Stierfrau kein Lehrbuch, um alle Verführungskünste zu beherrschen. Wenn sie in aller Unschuld die Beine übereinanderschlägt, sendet sie an alle Männer im Zimmer Sex-Signale aus. Wenn sie wirklich das Interesse eines Mannes erregen möchte, braucht sie nur ihre erotische Antenne in seine Richtung ausfahren zu lassen. Nur wenn der Mann tot ist, wird er darauf nicht reagieren!

Ihre sinnliche Anziehungskraft auf Männer ist einmalig. Aber wenn auch viele berufen sind, so werden doch nur wenige auserwählt. Sie kann in bezug auf schnelle Hingabe recht konventionell sein. Auch hier verläßt sie sich auf ihre Intuition, die ihr sagt, wie ein möglicher Liebhaber beschaffen sein muß, und das kann sehr komplex und tiefgründig sein. Das Herz hat seine eigenen Gründe.

Sie ist gefühlsbetont und wird rasch besitzergreifend. Bei ihr verläuft der Weg der wahren Liebe nicht glatt. Sie ist von Natur eifersüchtig und kann eine stürmische Szene machen, die Hollywoods beste Spezialisten in den Schatten stellt. Wenn sie sich vernachlässigt fühlt, bringt sie ihren Standpunkt nicht etwa indirekt oder kunstvoll verbrämt vor; sie sagt ihre Meinung geradeheraus. Es kann damit enden, daß sie mit Geschirr wirft, um sich Nachdruck zu verschaffen.

Die Stierfrau weiß, was sie will, und in ihrem Eigensinn kann sie unvernünftig werden. Wenn sie auf etwas aus ist, läßt sie sich davon nicht abbringen, auch wenn sie zu Tränen, Drohungen oder Wutausbrüchen Zuflucht nehmen muß. Wer sich mit einer Stierfrau einläßt, muß bereit sein, nachzugeben - oder zu gehen.

Die erzürnte Stierfrau ist ein schlimmer Feind. Sie wird jede ihr zur Verfügung stehende Waffe benutzen, um Rache zu nehmen. Andrerseits ist sie willens, ebenso viel zu geben wie zu nehmen. Sie ist sehr anhänglich, besitzt aber eine angeborene Schlauheit. Täuschung durchschaut sie ebenso schnell, wie sie auf die Aufrichtigkeit anderer intuitiv reagiert.

Sie verlädt sich auf ihre Gefühle. Manche Menschen begehen den Fehler, ihre Intelligenz zu unterschätzen, weil sie nicht zu dem Typus gehört, der mit Schlagfertigkeit blendet. Sie besitzt eine viel seltenere Form der Intelligenz! Sie weiß, daß sie ihrer Intuition vertrauen muß, um die Wahrheit zu entdecken.

Sie ist praktisch, keine Idealistin. Sie schwärmt nicht für einen Filmhelden, wenn ein leichter erreichbarer Mann neben ihr sitzt. Sie hält nicht viel von platonischer Liebe, für sie gibt es Liebe nur mit körperlicher Anziehung vereint.

In der Jugend ist die Stierfrau begierig, "das Leben" kennenzulernen, und der Mann, der ihr ein Stück davon zeigen kann, hat beste Aussichten, sie zu gewinnen. Aber je näher sie die Männer kennenlernt, desto heikler wird sie in der Auswahl ihrer Liebhaber. Sie stellt Maßstäbe auf, und wenn der Mann ihnen nicht gerecht wird, läßt sie ihn nicht weit kommen.

Sie ist ein sinnliches Weibchen, und wenn das Männchen sie nicht befriedigt, schaut sie sich ohne schlechtes Gewissen anderswo um. Sie versucht nicht, ihre sexuellen Bedürfnisse vernunftmäßig zu begründen; es genügt ihr, daß diese Bedürfnisse bestehen.

Die Stierfrau zieht sich gut und geschmackvoll, aber nicht verschwenderisch an. Sie hält sich an ihr Budget und erwirbt für ihr Geld das Bestmögliche. Sie liebt Schmuck, Ringe, Ohrringe, besonders Halsketten. Ihr Hals und ihr Dècolletè sind besonders empfindsam, deshalb schmückt sie diese Zonen auch mit Vergnügen.

Sie weiß Luxus zu schätzen. Ein Mann, der sie mit Pelzen und Smaragden überschüttet und sie mit den sichtbaren Zeichen des Luxus umgibt, kann ihr Herz für immer erobern. Leider ist sie imstande, unbekümmert und fahrlässig zu werden. Wenn sie sich in festen Händen glaubt und sich sicher fühlt, wird sie träge, vernachlässigt ihr Äußeres und nimmt es mit der Pünktlichkeit nicht mehr allzu genau. Da sie ebenso wie der Stiermann gern ißt, kann sie in die Breite gehen. In jeder schlanken Stierfrau steckt ein Dickerchen, das nur darauf wartet, nicht mehr gezügelt zu werden.

Sie braucht ein Ventil für ihre Zärtlichkeit, doch da sie von Natur konservativ ist, sucht sie es eher in der Ehe als in einem Verhältnis. Sie ersehnt sich einen zuverlässigen Mann, der ihr zur Seite steht. Willensschwache Männer ziehen sie nicht an. Aber da sie dazu neigt, den Geliebten als Besitz zu betrachten, nimmt sie sich nicht die nötige Mühe, sich seiner Treue zu versichern.

So stark ihre gefühlsmäßigen Reaktionen auch sind, ihre Selbstbeherrschung ist noch stärker. Fast nie zeigt sie ihre Liebe in der Öffentlichkeit. Obwohl sie sich leicht entflammen läßt, kann sie ihre eigene Begierde verleugnen und sich zurückhalten, solange es ihr der gesunde Menschenverstand diktiert. Die Stierfrau mag zart und hilflos wirken, aber das ist sie nicht. Sie ist immer eigensinnig und beharrlich.
Sie ist eine gute Köchin und eine gute Bettgenossin, und sie kann eine gute Ehefrau sein, denn sie ist äußerst treu und liebevoll. Doch eine Warnung: Untreue wird sie nie verzeihen. Wer gerne ein Auge auf die Töchter des Landes riskiert, sollte sich nicht mit ihr einlassen, er würde es bereuen. Sie ist die Quintessenz der Frau und als solche muß sie behandelt werden.

Das Sexleben der Stierfrau
Lädt die Stierfrau zum Abendessen ein, so gibt es garantiert den richtigen Wein und ein ausgezeichnetes Essen. Die Unterhaltung führt sie mit angenehmer Stimme (viele Stierfrauen sind gute Sängerinnen). Kleid und dazu passender Schmuck zeugen von viel Geschmack. Sie lädt nur ein, wer ihr wirklich gefällt. Der bekommt dann aber auch eine Glanzbehandlung. Ihre Haut ist zart und schimmernd - das haben fast alle Stierfrauen gemeinsam - ihr tiefer Ausschnitt enthüllt einen vollen Busen, denn die meisten Stierfrauen sind kurvenreich. Sie hat den ganzen Abend sorgfältig geplant. Einschmeichelnde Musik, aufreizendes Parfüm, gedämpftes Licht, seidene Kissen - (Stierfrauen lieben Seide)das Dekor ist perfekt.

Aber sie muß behutsam geführt werden. Sie erwartet vom Mann Güte und Geduld und vorschriftsmäßige körperliche Liebe. Sie erwartet sexuelle Freuden und ist an ungewöhnlichen Exkursionen nicht interessiert. Wer es bei ihr mit einer neuen Technik versuchen will, muß das sehr behutsam und allmählich tun, nachdem sie Vertrauen gefaßt hat. Sie hat zwar eine ungemein große Fähigkeit für sexuelle Erlebnisse, ist aber andrerseits festgefahren und nicht leicht zu ändern.

Die Stierfrau ist eine anspruchsvolle Liebhaberin. Der Mann, dem es gelungen ist, sie in sein Bett zu ziehen, muß etwas bieten. Sie wird ihn leicht außer Atem versetzen. Schließlich ist das ja die Arena, in der sie am besten ist. Jedes Zusammensein hat die Intensität eines Stierkampfs. Sie weiß kleine Zeichen der Zuneigung zu schätzen - eine Umarmung, einen liebevollen Klaps, einen Kuß -, aber lange begnügt sie sich damit nicht. Was für einen Sinn hat es, das Instrument zu stimmen, wenn man es dann nicht spielt?

Im Bett verhält sie sich unheilbar tiefromantisch. Die Umgebung muß immer stimmen. Sie liebt Pelze und ist nicht abgeneigt, sich auf einer Pelzdecke am Boden lieben zu lassen. Sie ist darauf bedacht, sich von ihrer verführerischsten Seite zu zeigen. Am hellsten strahlt ihr Licht im Schlafzimmer.

Ihre Lieblingstechnik besteht darin, ihre lebhaften sexuellen Phantasien zu dramatisieren. Um die Erotik zu erhöhen, spielt sie die Spröde, vorausgesetzt, der Mann spielt als stürmischer, sich nicht abweisen lassender Liebhaber mit. Oder sie stürzt sich auf ihn wie ein Vampir auf sein schlafendes Opfer. Es ist alles Dramatik, starker Ausdruck echter Leidenschaft.

Aber sie kann von einem Extrem ins andere fallen. Die Stierfrau ist hin und her gerissen zwischen starkem Geschlechtstrieb und Bedürfnis nach Sicherheit. Je älter sie wird, desto mehr läßt sie sich äußerlich gehen. Anfangs war die Wäsche aus Seide und Spitzen, jetzt tut es auch angeschmutzte Baumwolle. Und sie liebt die Gerüche, die der Körper eines Mannes ausdünstet. Eine Stierfrau würde die etwas seltsame Sitte der Italiener, sich mit dem Taschentuch an delikater Stelle den Schweiß abzuwischen und mit diesem Tuch in der Brusttasche zum Tanz zu gehen, sehr gut verstehen.
Ihr Bedürfnis nach oraler Befriedigung führt unweigerlich dazu, daß sie Fellatio bevorzugt. Gewisse Stierfrauen werden lesbisch. Haben sie diese Form der Befriedigung erst einmal gefunden, so fällt es ihnen nicht leicht, wieder davon loszukommen.

Der Stierman
Es soll nicht verschwiegen werden: Er entspricht nicht der Vorstellung von einem stürmischen Liebhaber. Er geht geduldig, aber hartnäckig vor. Er läßt sich Zeit für die Entscheidung, was er will. Aber er wird nie aufgeben, bis er es bekommen hat.

Seine Leidenschaft braucht lange, bis sie ihr Ziel findet. Doch wenn er eine Frau dann anvisiert hat - Achtung! So leicht entgeht sie ihm nicht mehr. Am besten ist, sie gibt sich geschlagen und bleibt. Koketterie ist an ihn verschwendet. Er weiß genau, daß das nur gespielt ist. Je mehr er genasführt wird, desto hartnäckiger wird er.

Es gibt keinen eigensinnigeren Mann als den im Stier geborenen. Es hat keinen Zweck, sich vor ihm zu verschanzen; er gibt nicht nach. Vielleicht benutzt er Überredungskünste, wenn er intellektuell ist, aber wenn nötig, wird er schließlich befehlen. Der körperlich betonte Stier macht seine Bedürfnisse noch nachdrücklicher klar, wenn man ihm Schwierigkeiten bereitet. Er ist sich seines Körpers bewußt. Darauf beruht zum Teil seine Anziehungskraft. Er ist erdhaft, lustbetont, sinnlich.

Er genießt seine Leidenschaften gern in komfortabler Umgebung. Er sorgt für gedämpfte Beleuchtung, sanfte Musik, serviert Sekt. Für ihn ist die Umgebung fast ebenso wichtig wie der Akt selbst. Er umgibt sich mit schönen Dingen, liebt gute Möbel und Bilder, will von allem das Beste. Doch wenn er hingehalten wird, kippt er ein Glas oder zwei und geht schlafen, während die Frau immer noch mit einem Entschluß ringt. Verzögerungstaktik ist bei einem Stier Zeitverschwendung.

Er ißt und trinkt gern gut. Sein Gewicht ist ein Problem für ihn. Als wahrer Kenner ißt er nicht nur, weil er Hunger hat, und trinkt nicht, weil er durstig ist. Er genießt. Das gilt auch für seinen sexuellen Appetit, und er schätzt Frauen, die seine hauptsächlichen Bedürfnisse befriedigen können. Ob Essen, Trinken oder Sex, der Stiermann findet das Beste nicht zu gut oder zu reichlich. Romantische Schwärmereien sind nichts für ihn. Sein Geschmack ist lustvoll und direkt. Er ist ein wirklicher Mann in einer wirklichen Welt.

Ein Teil seiner unerschütterlichen Hartnäckigkeit ist auf sein großes Vertrauen in seine Sexualität zurückzuführen. Im Gegensatz zu vielen andern Männern braucht er sich nicht zu bestätigen. Es macht Vergnügen, mit einem Stiermann auszugehen. Man braucht nicht vorzugeben, jemand anders zu sein als man ist. Er überzeugt jede Frau, daß sie so, wie sie ist, einfach wundervoll ist.

Der Stiermann kennt den Wert des Geldes und wünscht den Gegenwert dafür zu erhalten. Er läßt sich nicht überschwätzen, sondern öffnet die Brieftasche erst, wenn er überzeugt ist. Niemand kann ihn von seinem Geld trennen, nur er selbst. Er gibt es vernünftig aus und spart für sonnige Tage. Dann aber - welche Überraschung - schenkt er der Geliebten zum Geburtstag die kostspieligen Brillantohrringe, die sie sich schon immer gewünscht hat. Oder er ersteht zwei Fahrkarten erster Klasse für eine Weltreise.

Männer, die die Sonne im Stier haben, zeichnen sich gewöhnlich durch gesunden Menschenverstand aus. Sie sind konstruktiv, stabil und scheuen harte Arbeit nicht. Hindernisse machen sie nur noch beharrlicher. Trotz seiner offensichtlichen Vitalität erholt sich der Stiermann von einer Krankheit nur langsam. Andrerseits achtet er auf seine Gesundheit besser als andere Männer. Er fühlt instinktiv, daß er gesund bleiben muß.

Man hüte sich, ihm Vorschriften zu machen. Eine Frau braucht ihm auch nicht erst zu sagen, was sie wünscht. Er weiß es instinktiv und tut es. Was man auch unternehmen mag, man fordere den Stier nicht heraus. Er ist zwar friedfertig, aber wenn sein Zorn einmal entfacht wird, gerät er in Wut. Es fällt ihm schwer, zu verzeihen und zu vergessen.

Männer, die in der ersten Hälfte der Stierzeit geboren sind, lieben Aktivität. Sie brauchen sie und wollen sie. Wenn sie es mit einem Problem zu tun bekommen, suchen sie eine klare, sachliche Lösung. Die Frau, die einen Stiermann durch Drohung oder Erpressung zu halten versucht, muß sich auf ernste Unannehmlichkeiten gefaßt machen. Männer, die in der zweiten Hälfte geboren sind, greifen eher zur List - und werden manchmal durchschaut.

Der Stiermann neigt zu Eifersucht. Er möchte alle seine Besitztümer behalten. Er ist ein beharrlicher Sammler und trennt sich ungern von etwas, selbst wenn er es nicht mehr als Besonderheit betrachtet. Wenn eine Affäre vorbei ist, wird er versuchen, eine dauerhafte Freundschaft aufrechtzuerhalten. Aber Vorsicht! Er kann ein schwieriger Freund sein, weil er mitunter überkritisch ist. Er ist nur solchen Menschen gegenüber nachsichtig, die ihn kalt lassen.

Er ist eigensinnig genug, auch für eine verlorene Sache zu kämpfen, tut aber selten etwas, was nur anderen Vorteile bringt. Dazu ist er zu egozentrisch.

Die Männer, die in den beiden ersten Wochen der Sonne im Stier geboren sind, sind meistens ungeduldig. Sie wollen unmittelbare Ergebnisse. Sie strengen sich sehr an, ihr Ziel zu erreichen, aber häufig mit Energieverschwendung, überflüssiger Bewegung und Aufregung, weil sie den Kleinigkeiten zuviel Beachtung schenken und sie aus dem Weg räumen wollen.

Der Stiermann, der in den beiden letzten Wochen geboren ist, neigt zu Ablenkungs- und Scheinmanövern. Sein Weg ist weniger gerade, verläuft im Zickzack und bringt ihn nicht immer ans gewünschte Ziel. Von einem Matador kann man lernen, wie ein Stiergeborener zu behandeln ist. Der Matador überläßt dem Stier die eine Seite der Arena und wartet auf der anderen, bis er auf ihn zukommt.
Der Stiermann ist willensstark, sexbetont, besitzergreifend und sehr gefühlvoll. Er hat eine ursprüngliche Einstellung zum Sex, die besonders anregend sein kann. Die Frau, die über Verständnis und Geduld verfügt, und besonders diejenige, die beim Mann Schutz und Geborgenheit sucht, findet in ihm den Richtigen.

Das Sexleben des Stiermannes
Er macht gerne Liebe. Das mag einfältig klingen - wer nicht, aber es gibt Menschen, die Sex lediglich dazu benützen, sich von Spannungen zu befreien, den Herrn zu spielen, ihre Männlichkeit zu beweisen, oder wie bei einem Wettkampf Punkte zu sammeln. Sie genießen ihn nicht um seiner selbst willen. Der Stiermann tut das.

In vieler Hinsicht ist der Stiermann ein idealer Liebhaber. Er ist empfindsam und versteht die Gefühle seiner Partnerin. Er ist ein Selbststarter, der keiner großen Ermunterung oder Überredung bedarf.

Beim Stiermann erwacht der Sextrieb früh. Von Jugend an träumt er von Frauen. Als Jüngling ist er lüstern und nur darauf bedacht, sich sexuell auszuleben. Jede Frau ist ihm dann recht, denn er hat eine praktische Einstellung zum Sex. Seine Bedürfnisse sind unersättlich. Doch keine Sorge. Er wird Mittel und Wege finden, die der Frau dazu verhelfen, ihn zu befriedigen.

Sein Vorspiel ist oft einstudiert, fast eine Inszenierung. Spontanes Liebemachen gibt es bei ihm nicht. Es passiert erst etwas, wenn er den Augenblick für gekommen hält. Er nimmt es gemächlich - kein Ruckzuck, es war schön, danke bestens. Aber er ist in der Liebe nicht besonders phantasievoll. Man suche in ihm keinen exotischen Führer in unbekannte Gefilde sexueller Erlebnisse. Für ihn ist das Erprobte der wahre Weg; aber er erarbeitet es sich, und die Ergebnisse dieser Bemühungen sind nicht enttäuschend.

Manche Leute glauben, der Stiermann sei in punkto Sex etwas simpel. Er hat's gern direkt, unkompliziert und oft. Der Stiermann kann einen Eisberg zum Schmelzen bringen. Sein größtes Plus ist seine Ausdauer. Was ihm an Phantasie fehlt, das macht er mit seinem Durchhaltevermögen mehr als wett. Die Frau muß die Initiative ergreifen, wenn sie etwas mehr Abwechslung in die Sache bringen will.

Das muß jedoch behutsam geschehen. Man kann einen Stiermann nicht antreiben, nur durch subtile Anregung läßt er sich lenken. Bedrängt man ihn, wird er widerspenstig. Stier ist ein Erdzeichen, das bedeutet Eigensinn. Mit subtilen Anregungen kommt man beim Stier wesentlich weiter. Da der Stiermann Bequemlichkeit mag, kommen Bett mit Felldecke und indirekte Musik seinen Vorstellungen vom sexuellen Himmel sehr nahe. Was ihm besonders gefällt: ein paar Tropfen Champagner von der nackten Haut ablecken.

Der Stiermann reagiert auf Körpergeruch. Der Geruch der Achselhöhle einer Frau oder der Duft zwischen ihren Beinen wirkt auf ihn wie ein Aphrodisiakum. Er mag es sogar, den Schweiß vom Körper einer Frau abzulecken, würde allerdings Champagner vorziehen. Seine Freundin gleich zu Beginn von oben bis unten mit Massageöl einzureiben, macht ihm Spaß. Bei seiner oralen Vorliebe kann es ihm in den Sinn kommen, an jedem ihrer Zehen einzeln zu lutschen. Er hat sein eigenes Ritual und lädt sich dabei Zeit. Wahrscheinlich wird er gleich noch Cunnilingus in sein Vorspiel einbauen.

Bisexualität findet man bei Stiermännern verhältnismäßig häufig. Der Stier ist imstande, mehrere Verhältnisse gleichzeitig zu haben, und das mit Partnern beiderlei Geschlechts. Stiermänner mit typisch starkem Sextrieb können sich am Nachmittag mit einem jungen Mann ergötzen und am Abend mit einer Frau schlafen. In jedem Fall aber wird er eine Vorliebe für das Eindringen von hinten zeigen, oft kombiniert mit seiner Lust an oraler Befriedigung. Sexuelles Interesse an Pobacken ist bei fast allen Stiergeborenen ausgeprägt. Auch zu Koprophilie, dem Hang zu schlechten Gerüchen und Kot neigen Stiergeborene mehr als unter andern Zeichen geborene Menschen. In Extremfällen werden sie versuchen, den Partner für diese Praktiken zu gewinnen.

Stier und Partner
Stier und Widder Gegensätzliche Persönlichkeiten. Der Stier mag nicht gehetzt werden, und die Begeisterung des Widders, der Sex E sehr viel impulsiver genießt, stößt ihn vor den Kopf. Er hat keine sinnliche Phantasie, aber wenn es dem Widder gelingt, seine Gefühle zu erwecken, dann wird er sich bemühen, dem Partner zu entsprechen. Es kann sich ein liebevolles Verhältnis entwickeln, doch in der Ehe müßte der Stier lernen, die Seitensprünge des Widders zu übersehen.
Stier und Stier Sie passen in sexueller Hinsicht nicht immer zusammen. Die Frau neigt in der Liebe zu Sentimentalität, der Mann ist erdhafter. Unter Umständen zieht er die Gesellschaft von Männern vor. Er wirft auch gerne ein Auge auf andere Frauen. Die Stierfrau hingegen haßt es, betrogen oder vernachlässigt zu werden. Ein Verhältnis dürfte erfreulich sein, für eine Ehe hingegen sind die Aussichten gemischt.
Stier und Zwillinge Die dualistischen, wandelbaren, vielseitigen Zwillinge sind genau das Gegenteil des beständigen, beharrlichen Stiers. Die künstlerische, phantasiebeschwingte Seite der Zwillinge zieht ihn an, und seine eigene Zurückhaltung kann die Zwillinge reizen. Aber seine langsamen Reaktionen und seine schwerfällige Liebestechnik regen sie sehr oft auf. Ein Verhältnis dürfte genauso ungut verlaufen wie eine Ehe.
Stier und Krebs Der Stier findet im Krebs einen romantischen, befriedigenden Partner. Der in sich ruhende Stier läßt sich durch die Launen des Krebses nicht erschüttern, und seine stete Zielstrebigkeit gibt dem Krebs, der beim Sex zum Zögern neigt, festen Boden. Beide haben ein starkes Verlangen nach erfülltem Gefühlsleben. Wenn die körperliche Beziehung befriedigend verläuft, dann kann es zu einem beide zufriedenstellenden Verhältnis und einer lohnenden Ehe kommen.
Stier und Löwe Der Stier muß sich dem Selbstherrlichkeitskomplex des Löwen anpassen. Der Löwe sieht es als sein gutes Recht an, den i Mittelpunkt im Leben des geliebten Menschen zu bilden. Er ist eine ausschweifende, gebende Natur, der Stier neigt zu Nüchternheit und Selbstsucht. Auf sexuellem Gebiet wird es wenig zu klagen geben, aber der Stier muß sich nach der Stimmung und dem Tempo des Löwen richten. Der anspruchsvolle Löwe kann sich bei einer Affäre als schwierig erweisen, und eine längere Verbindung wird nicht gut.
Stier und Jungfrau Beim Stier ist das Körperliche betont, und die Neigung der Jungfrau zu Prüderie kann ihm lästig sein. Im Bett bevorzugt die Jungfrau Einfachheit und bitte nicht zu viele Spielereien. Der Stier hat zwar nichts gegen den einfachen Weg, aber seine erdgebunden-gierige Einstellung zum Sex kann bei der Jungfrau Unbehagen verursachen. Sonst treten bei den beiden nicht viele Probleme auf. Eine gute Kombination für ein Verhältnis. Eine Ehe sollte glücklich werden, hängt jedoch von sexuellen Kompromissen ab.
Stier und Waage Die Waage bringt zum Geschlechtsleben ein gut Teil Gefühlswärme mit, auch die notwendige Konzentration, körperliche Probleme zu analysieren und zu lösen. Sie wird sich bemühen, dem Partner Befriedigung zu verschaffen. Da der Stier ebenfalls hartnäckig ist, steht es um die gegenseitige sexuelle Erfüllung gut. Der Stier kann im Schlafzimmer die Führung übernehmen. Eine sympathische Affäre und gute Aussichten für eine Dauerbindung.
Stier und Skorpion Gemeinsam ist ihnen der beträchtliche sexuelle Appetit. Außerdem haben beide kein besonderes Bedürfnis nach Seitensprüngen. Der erboste Stier kann allerdings eigensinnig sein, und wenn der Zorn des Skorpions einmal erregt ist, müssen sich alle Menschen, gleich welchen Zeichens, vor ihm hüten. Ein Verhältnis kann stürmisch verlaufen, eine Ehe ist nur mit äußerster Toleranz möglich.
Stier und Schütze Hier besteht die Gefahr darin, daß der Stier versuchen wird, den freiheitsdurstigen, unabhängigen Schützen an die Kette zu legen. Das kann nicht gut gehen. Der triebhafte Stier wird an der wollustbetonten Natur des Schützen seine Freude haben, aber an dessen Drang, Liebe zu suchen, wo immer sie sich finden läßt, Anstoß nehmen. Sie werden sich im Bett gut vertragen, doch der unbekümmerte, leichtfüßige Schütze ist gewöhnlich ein besserer Liebhaber als Ehepartner.
Stier und Steinbock Gleich starke sexuelle Triebe wirken sich aus. Beide mögen keinen ungezügelten Sex. Dem Stier behagt es nicht, daß der Steinbock nicht offen sagt, was er erwartet; und dem Steinbock behagt es nicht, daß der Stier sich zu nehmen sucht, was er haben will. Bei diesen beiden wird es nicht viel "Romantik" geben, aber sie können eine sinnlich geprägte Affäre oder eine sehr gute, langdauernde Beziehung erleben.
Stier und Wassermann Der verinnerlichte Wassermann hat für die körperlichen Aspekte der Liebe weniger übrig als der Stier. Er möchte lieber auf geistiger Ebene verkehren, aber diese Art der Liebe befriedigt den leidenschaftlichen Stier nicht. Der Wassermann seinerseits mag den Stier zu anspruchsvoll finden. Aber der Wassermann erforscht gern erotisches Neuland und kann auf diese Weise gefesselt werden. Ein flüchtiges Liebeserlebnis, eine unbefriedigende Ehe.
Stier und Fische Fische haben in sexueller Hinsicht ein wankelmütiges, unberechenbares Temperament. Der Stier dürfte damit nur schwer fertig werden. Wenn er dem Fischgeborenen dazu verhilft, seine Phantasien auszuleben, und ihn taktvoll und entschieden ermutigt, kann ein entschlossener Stier die Empfindsamkeit der Fische erhöhen. Die Gestaltung der sexuellen Beziehung hängt vom Stier ab. Es bestehen gute Aussichten für eine feurige Liebesbeziehung und für eine befriedigende Ehe.

Kurz-Beschreibung: Die Stierfrau Im Stierzeichen herrscht die Venus, daher braucht die Stierfrau kein Lehrbuch, um alle Verführungskünste zu beherrschen.

Interessen:

Web-Seite:

Diese Gruppe hat geschlosse Mitgliedschaft. Um nach dem Zugang zu fragen, bitte "Mitgliedschaftsanfrage" im Menü anklicken.

Aktionen